Körpersprache als Teil der interkulturellen Kommunikation

Es ist uns allen bekannt, dass die Körpersprache sogar wichtiger ist als die verbale Sprache. Das wurde mir aber durch eine Rückmeldung einer meiner Schülerinnen wieder bewusst gemacht. Ich gebe im Unterricht sehr oft individuelle Rückmeldungen zu den Aufgaben. Deswegen bin im Klassenzimmer viel unterwegs und muss mich über den Tisch beugen. In der fünften Arbeitsstunde fällt mir das körperlich schon schwer, so löse ich diese Herausforderung der Körperhaltung durch eine Grätschstellung. Eine Schülerin hat mich daraufhin angesprochen und gefragt, warum ich so dastehe. Ich habe es ihr erklärt und nachgefragt, warum sie sich dafür interessiert. Sie meinte, dass es für sie unkonventionell ist, wenn eine Frau ihre Beine so frei öffnet und wollte mir deswegen darüber eine Rückmeldung geben. Ich finde diese Momente des interkulturellen Austauschs sehr wichtig, und meines Erachtens sollte die SBA mehr Zeit (mindestens eine Unterrichtstunde pro Woche) den DaZ-Lehrern zur Verfügung stellen um diese Begegnungen zu dokumentieren und für die Ausbildung von zukünftigen Lehrkräften zur Verfügung stellen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.